DSL Wechsler: So einfach ist der Anbieterwechsel

Ob man umzieht, mit dem Service des bisherigen Anbieters unzufrieden ist, die monatlichen Kosten reduzieren will oder umfangreichere Leistung wie eine höhere Geschwindigkeit wünscht: Ein DSL Wechsel kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Jedoch ist die Umsetzung häufig nicht so einfach, wie dieses in der Werbung dargestellt wird.

dsl-wechslerIst erst einmal ein Vertrag abgeschlossen, dann entpuppen sich manche Unternehmen als nicht mehr so freundlich und kompetent. Bei einem Problem muss die telefonische Kundenhotline kontaktiert werden, bei denen recht häufig auch nach minutenlanger Warteschleife niemand ans Telefon geht. Ist dann ein Mensch an der Gegenseite erreicht, entpuppt sich dieser eigentlich kompetente Ansprechpartner oftmals als unbedarfter Mitarbeiter eines Callcenters. Dieser hört sich zwar das Problem an, aber schnell etwas bewirken und entscheiden ist dann nicht möglich. Dieses dürfte mit Sicherheit der Grund Nummer Eins sein, warum viele Internetnutzer einen Anbieterwechsel anstreben.

Ein weiterer, häufiger Grund ist ein vom Kunden gewünschter Tarifwechsel. Während ein Wechsel in einen besseren, oft teureren Tarif kein Problem darstellt, pocht man bei einem sogenannten „Downgrade“, also der Verringerung des Leistungsumfangs auf die buchstabengetreue Einhaltung des bestehenden Vertrages und der darin festgelegten Kündigungsfristen. Hier ist dann die logische Konsequenz, dass der Kunde am Ende des Vertragszeitraumes einen DSL Wechsel durchführt.

Wichtig beim DSL Umzug

Auch wenn man umgezogen ist und der bisherige Anbieter am neuen Wohnort keinen Anschluss zur Verfügung stellen kann, oder nur eine geringere Geschwindigkeit wie ursprünglich im Vertrag vereinbart, kann eine Kündigung angestrebt werden. Doch dieses kann zu Problemen führen, wenn der Anbieter weiterhin auf den Vertrag besteht und nicht bereit ist, diesen vorzeitig zu beenden. Oder zumindest den Vertrag so anzupassen, dass die laufenden Kosten der tatsächlichen Leistung entsprechen. Dadurch ist es möglich, dass man für eine Leistung bezahlt, die nicht mehr zur Verfügung steht.
Bei einem Umzug zieht nicht nur die Person selber um, sondern auch die Möbel, die Bekleidung, das Geschirr und letztlich auch der
Telefon- und Internetanschluss.

Bei einem Umzug des DSL-Anschluss, bei dem der aktuelle Anbieter beibehalten werden soll, ist darauf zu achten, dass an der neuen Anschrift der bestehende Anschluss mit seinen Leistungen auch zur Verfügung steht. Jede Wohnung liegt in einer anderen Region. So kann es passieren, dass bei einem Umzug nicht derselbe Anbieter genutzt werden kann, wie an der vorherigen Adresse. Aus diesem Grund sind Erkundigungen beispielsweise über einen Verfügbarkeitsscheck oder Gespräche mit den neuen Nachbarn sinnvoll um zu ermitteln, welcher Provider künftig geeignet ist.

DSL: Kündigung und Anbieterwechsel

Eine DSL Kündigung gestaltet sich mitunter recht problematisch. Die Anbieter bestehen auf die Vertragserfüllung, die in der Regel über 24 Monate abgeschlossen wurde. Ebenso kann die Kündigung nicht mündlich telefonisch vollzogen werden. Hier ist der beste Weg ein ordentliches Kündigungsschreiben, welches um auf der sicheren Seite zu sein per Einschreiben versendet werden sollte. Alternativ ist aber auch eine Kündigung per Post oder E-Mail rechtlich zulässig.

Wesentlich einfacher gestaltet sich die DSL Kündigung, wenn der Anbieter gewechselt wird. Zumeist ist es so, dass der Gedanke einer DSL Kündigung entsteht, wenn man mit dem jetzigen Anbieter nicht zufrieden ist, weil er beispielsweise zu teuer ist oder der Service nicht stimmt. Um sich die Formalitäten der DSL Kündigung zu sparen, kann der DSL Anbieter einfach durch Antrag beim neuen Provider gewechselt werden. Dabei wird die Kündigung über den Antrag beim neuen Anbieter vollzogen. Dabei wird auch, sofern gewünscht, die Übernahme der bestehenden Rufnummer mit beauftragt. Bei einer Selbstkündigung könnten hier Probleme auftreten.

Um einen neuen DSL Anbieter aussuchen zu können, gibt es den DSL Tarifrechner im Internet, beispielsweise hier auf der Webseite. Hier lassen sich Informationen wie Verfügbarkeit, Preis, Leistung einholen. Ein Wechsel des DSL Anbieters kann mitunter Vorteile bringen, wobei hier nicht unbedingt der Preis gemeint sein muss. Viel wichtiger ist die zu erbringende Leistung. So kann ein anderer DSL-Anbieter für den gleichen Tarif den gleichen Preis verlangen, doch wird hier dann kein 16000 DSL, sondern ein 50.000 DSL bereitgestellt.

Tipps zum DSL Wechsel

Ein DSL Wechsel sollte dann eingeleitet werden, wenn man mit dem bisherigen Internetanbieter unzufrieden ist. Dabei sind bestimmte Kriterien zu beachten.

Ein wesentlicher Punkt sind die Serviceleistungen des jeweiligen Anbieters und die in einem Tarifvergleich zu prüfenden Laufenden und einmaligen Kosten. Dieser Vergleich sorgt dafür, dass Sie eine Übersicht über die verschiedenen Tarife bekommen.
Im Vorfeld sollte zunächst die Ist Situation geprüft werden. Dazu zählen die Kosten und die derzeitige beauftragte und gemessene DSL-Geschwindigkeit. Die tatsächliche Bandbreite kann in einem unverbindlichen Test ermittelt werden.